Top-Tipps zur Auswahl des besten Fahrradschlosses

Top-Tipps zur Auswahl des besten Fahrradschlosses

Ein Fahrradschloss ist unentbehrlicher Bestandteil jeder Radfahrer-Ausrüstung. Ob Sie zur Arbeit oder im Urlaub radeln oder Ihren Drahtesel nur nutzen, um sich fit zu halten - das Letzte, was Sie brauchen, ist gähnende Leere an der Stelle, wo Ihr Fahrrad kürzlich noch gestanden hat. Statistiken zufolge wird alle sechs Minuten ein Fahrrad gestohlen. Viele dieser Diebstähle wären leicht vermeidbar gewesen. Die Auswahl eines Fahrradschlosses kann schwierig sein. Daher haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, um Ihnen bei der Entscheidung für Schloss zu helfen, das Ihren Bedürfnissen am besten entspricht.

Zunächst möchten wir jedoch darauf hinweisen, das jedes Fahrradschloss geknackt werden kann. Mit einem guten Fahrradschloss ist es einfacher, Ihr Rad zu sichern, jedoch finden Sie hier ein paar ergänzende Tipps: 8 Tipps, um Ihr Fahrrad vor Diebstahl zu schützen.

UNABHÄNGIG AUF SICHERHEIT GETESTET

Man weiß nie so recht, auf wen man hören soll, wenn man einen Kauf plant. Zum Glück gibt es unabhängige Experten, die Fahrradschlösser auf Sicherheit testen und ihnen auf Basis der Tests ein Rating erteilen. Großbritanniens führende Test- und Zertifizierungsstelle für Sicherheitsprodukte ist Sold Secure. Sold Secure befindet sich im Besitz der Master Locksmiths Association (des gemeinnützigen britischen Berufsverbands der Schlosser) und verfügt über Experten auf dem Gebiet der Sicherheit von Fahrradschlössern. Diese Experten nutzen für die Feststellung des Sicherheitslevels eines Schlosses eine Vielfalt von Werkzeugen und Methoden, die von echten Fahrraddieben gerne angewendet werden. Nach der Testung erteilt Sold Secure dem Produkt ein Bronze-, Silber- oder Gold-Rating, je nachdem, für wie sicher es das getestete Produkt erachtet. Aufgrund des guten Rufes, dessen sich die Sachverständigen von Sold Secure auf ihrem Gebiet erfreuen, wird das Sold-Secure-Rating von vielen britischen Fahrradversicherern genutzt (und oft auch eingefordert).

Sold Secure Logo

Eine weitere erwähnenswerte Testorganisation ist die ART Foundation. ART ist eine führende Prüfstelle, die in den Niederlanden ansässig ist und sich zum Ziel gesetzt hat, das Niveau der Diebstahlprävention für Zweiräder (Fahrräder, Mopeds, Scooter und Motorräder) zu erhöhen. Das Rating von ART beruht auf einem Maximum von 5 Sternen mit den folgenden Abstufungen:

  1. Stern für minimalen Schutz ("Schutz vor Mitnahme")
  2. Sterne für Fahrräder
  3. Sterne für Mopeds und Mofas
  4. Sterne für Motorräder (unterwegs)
  5. Sterne für Motorräder (zu Hause geparkt)

ART Logo

Generell kann ein ART-Rating von 2 mit einem Sold-Secure-Rating von Silber und ein ART-Rating von 3 mit einem Sold-Secure-Rating von Gold verglichen werden. Da die beiden Organisationen jedoch voneinander unabhängig sind und unterschiedliche Tests durchführen, mag dieser Vergleich nicht immer zutreffen. Die Bewertung durch eine unabhängige Gesellschaft ist ein Qualitätsstempel, dem Sie trauen können. Kaufen Sie also nur ein Fahrradschloss, das einen solchen Stempel aufweist.

Viele Länder haben ihre eigenen unabhängigen Agenturen für Sicherheitstests, die von den inländischen Fahrradversicherern anerkannt sind. Wenn Sie unsicher sind, erkundigen Sie sich vor dem Kauf Ihres Fahrradschlosses lieber noch einmal bei Ihrem Versicherer.

SICHERHEITSNIVEAU

Wie bereits erläutert ist es wichtig, dass man ein Fahrradschloss mit einem unabhängigen Sicherheitsrating besitzt. Jedoch benötigt nicht jeder ein Schloss mit dem höchsten Rating. Schlösser mit dem Gold-Rating von Sold Secure sind teurer als jene mit Silber-Rating, und Sie sollten nicht unnötig viel ausgeben müssen.

Vor der Entscheidung für ein Sicherheitsniveau sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

WO WOHNE ICH?

Die Zahl der Fahrraddiebstähle in den Zentren großer Städte wie London, Berlin, und New York überwiegt jene in den Vororten und in ländlichen Gebieten. Im Jahre 2017 entfiel fast ein Viertel aller in Großbritannien als gestohlen gemeldeten Fahrräder, nämlich ganze 21.745, auf London. Ein Schloss mit Gold-Rating kann Diebe, die auf leichte Beute aus sind, gut abschrecken. Leben Sie jedoch in einer Kleinstadt oder auf dem Dorf, sollte ein Schloss mit Silber-Rating für Sie völlig ausreichen. Dort werden sich nicht viele Fahrraddiebe herumtreiben, und wenn Sie das Rad vernünftig an ein feststehendes Objekt anschließen, ist es unwahrscheinlich, dass jemand es mitgehen lässt.

WIE LANGE LASSEN SIE IHR FAHRRAD OHNE AUFSICHT STEHEN?

Wenn Sie eine entspannte Tour auf dem Lande genießen, wollen Sie vielleicht kein großes, schweres Fahrradschloss mit sich herumschleppen. Schon gar nicht, wenn Sie höchsten mal anhalten wollen, um eine Kaffeepause zu machen oder das Örtchen zu benutzen. In solch einer Situation ist ein Schloss mit Silber-Rating ideal. Ein Schloss mit Gold-Rating empfiehlt sich, wenn Sie Ihr Fahrrrad für längere Zeit stehen lassen wollen. Zum Beispiel wenn Sie das Rad für den Arbeitsweg nutzen und es immer gleich mehrere Stunden unbeaufsichtigt bleibt. Je länger Sie Ihr Fahrrad alleine lassen, desto mehr Gelegenheit haben Diebe, es mitzunehmen. In dem Fall gilt: je mehr Schutz, desto besser.

Litelok Gold

WIE TEUER WAR IHR FAHRRAD?

Ein teures Fahrrad zieht mehr Aufmerksamkeit auf sich, und wenn Ihr Rad heraussticht, werden Diebe es ins Visier nehmen. Hier ist ein Schloss mit Gold-Rating angesagt. Viel zu viele Leute geben Tausende für ihr Fahrrad und kaum etwas für das Schloss aus. Wenn Ihr Rad tatsächlich kaum Blicke auf sich zieht, dann sollte ein Silber-Schloss genügen. Sie sollten jedoch beachten, dass Versicherungsgesellschaften oft darauf bestehen, dass Sie in Abhängigkeit vom Wert Ihres Fahrrads ein Schloss mit einem bestimmten Sicherheitsrating verwenden. Wenn Sie sich nicht an die Vorgaben der Versicherung halten, hat diese ein Recht, Ihren Anspruch abzuweisen.

VERSCHIEDENE ARTEN VON SCHLÖSSERN

Die Mehrheit der Fahrradschlösser kann in eine von vier Kategorien eingeteilt werden. Bügelschlösser, Kettenschlösser, Faltschlösser und Kabelschlösser. Jedes dieser Schlösser hat seine Vor- und Nachteile.

BÜGELSCHLÖSSER

Bügelschlösser bestehen aus hartem Stahl, der in U-Form gegossen wurde. Aufgrund des rigiden Doppelschloss-Systems dieser Schlösser muss ein Dieb sie an zwei Stellen aufschneiden. Da sie aus Stahl sind, können sie mit Bolzenschneidern geknackt werden, einem bei Fahrraddieben beliebten Werkzeug. Diebe, die Bolzenschneider verwenden, brechen ein Schloss normalerweise auf, indem sie erst eine Kerbe schneiden, aus der dann schnell ein Riss wird, denn Metall ist zusammenhängend - es besteht aus einer ununterbrochenen Reihe von Atomen. Aufgrund ihrer Form bieten Bügelschlösser Ihnen auch nur wenige Optionen zum Anschließen und passen nicht um Laternenpfähle oder andere große Stangen.

KETTEN

Ketten sind flexibel und normalerweise sehr lang, so dass Sie praktischerweise immer viele Möglichkeiten finden, Ihr Fahrrad damit sicher anzuschließen. Sie sind aber auch sehr schwer und sperrig. Hochsicherheitsketten können Schwergewichte sein, denn sie bestehen aus dicken Metallgliedern, die schwer zu durchtrennen sind. Wenn Sie Ihr Fahrrad mit einer Kette sichern wollen, brauchen Sie aber auch ein Vorhängeschloss zum Zusammenhalten der Kette. Fahrraddiebe könnten sich am Vorhängeschloss zu schaffen machen, und wenn dieses geknackt ist, fällt die Kette einfach ab.

FALTSCHLÖSSER

Faltschlösser haben ein wirklich interessantes Design. Sie bestehen aus Metallstangen, die mit Nieten verbunden sind und sich daher gegeneinander drehen können. Sie können also so hingebogen werden, dass Sie Ihr Fahrrad auch an ungewöhnlich geformte Objekte anschließen können. Wenn sie auch recht kurios sind, so bieten sie doch leider nicht viel Sicherheit. Die Stahlstangen sind oft ziemlich dünn, und die Nieten, durch die die Stangen miteinander verbunden sind, sind ein Schwachpunkt.

KABELSCHLÖSSER

Kabelschlösser sind leicht, flexibel und gewöhnlich recht billig im Vergleich zu anderen Schlosstypen. Die meisten von ihnen können jedoch ziemlich leicht durchschnitten werden, denn sie bestehen aus geflochtenen Kabeln und werden normalerweise nicht für langes Anschließen empfohlen.

LITELOK

Wir von Litelok finden, dass wir die Vorteile vieler dieser Fahrradschloss-Typen übernommen, deren Nachteile hingegen eliminiert haben. Wir haben ein leichtgewichtiges, flexibles, hochsicheres Fahrradschloss entworfen. Wir haben ein neues Kompositmaterial namens Boaflexicore erfunden und patentiert. Es besteht aus mehreren Lagen innovativer Materialien, durch die das Litelok leichtgewichtig bleibt, jedoch schwer zu zerschneiden oder zerreißen ist. Jede Schicht erhöht den Sicherheitsgrad, so dass das Schloss auch hartnäckigen Aufbruchversuchen mit schwerem Werkzeug standhält. Während Stahlschlösser mit Bolzenschneidern besiegt werden können, ist das Litelok führend in seiner Widerstandsfähigkeit gegen Bolzenschneider, denn Boaflexicore ist robust und flexibel, aber nicht spröde. Boaflexicore ist so gemacht, dass es sich ausdehnt und wieder zusammenrückt und damit vor die beabsichtigte Schnittstelle gerät, so dass gar kein Schnitt entsteht.

Litelok Range

Unser (originales) Litelok Gold ist das leichteste, flexibelste Schloss, das in der Gold-Kategorie der Skala von Sold Secure verfügbar ist. Zielgruppe sind städtische Pendler und andere Radfahrer mit erhöhtem Bedarf nach Diebstahlschutz. Das Litelok Silver ist noch leichter und flexibler, und mit seinem Silber-Rating von Sold Secure bietet es immer noch einen guten Sicherheitslevel. Es ist geeignet für Radler aller Art und Altersgruppen.

Wir sind dabei, ein Sortiment von Schlössern zu entwickeln, damit wir für jeden Radfahrer und für jede Situation das richtige Schloss anbieten können. Die beiden Schlosstypen sind so konzipiert, dass sie sich gegenseitig ergänzen.